Menü

E-Visum online

Aserbaidschan

Die Aserbaidschanische Küche ist eine der interessantesten Küchen in der Welt. Sie ist ähnlich mit den Traditionen der kaukasischen und mittelasiatischen Völker, aber sie hat originelle Besonderheiten. Sie ist bemerkenswert von Fleisch, Fisch und Gemüse Gerichten, die mit dem aromatischen Kraut und den Gewürzen ergänzt werden. Die meisten erfahrenen Feinschmecker, die nach Aserbaidschan ankommen, wurden die Kenner der nationalen Küche. Die Erzeugnisse und die Gerichte der Aserbaidschanischen Küche sind originell und eigenartig. Kein Geheimnis, dass die Aserbaidschanische Gerichte, wie Dolma, Bosbasch, Bosartma, Tschychyrtma, Schaschlik, Piti, Pilaw und Gowurma  in die Nationalspeisekarte der Benachbarten Kaukasischen Völker aufgenommen werden.

Die Mehrheit der Nationalen Gerichte bereitet sich aus Fleisch, Hammelfleisch, Rindfleisch und Geflügel vor. Es sind die Gerichte aus Hackfleisch und Fisch sehr verbreitet. Man soll auch solche Delikatesse wie der Schwarze Kaviar des Kaspischen Störs besonders bemerken. Diese Gerichte ergänzen die schöne lokale Weine, die Weintraube, die in den Vorgebirgsbezirken traditionell gezüchtet wird.

Die Aserbaidschanische Küche wird vom Überfluss des Gemüses gerühmt, in erster Linie, das sind   Bakuer Tomaten, Gowsany Zwiebel, „Die Weißen“ Gurken, Gemüsekraut, Auberginen, süßer Paprika, Kohl,  grüne Bohne. In der Nationalen Gerichte gibt es viele kulinarische Erzeugnisse aus Reis, Mehl, Gemüse und Gemüsekraut.

In der Aserbaidschanischen Kochkunst werden solche einheimischen Würzigkeiten wie Kümmel, Fenchel, Anis, Lorbeerblatt, Koriander, auch die würziggeschmackliche Laubgemüse wie Minze, Dill, Petersilie, Sellerie, Basilienkraut, Bohnenkraut u.s.w verwendet. In der Aserbaidschanischen Küche ist der Safran besonders populär, mehr als 50 Nationale Gerichte  werden mit diesem Gewürz gekocht. Für die Verbesserung der geschmacklichen Eigenschaften des Gerichtes verwenden Zitrone, Oliven,  Kirschpflaume, Trockene Aprikosen und Sumach.

Aus den Kornerzeugnissen bevorzugen die Aserbaidschaner Tschurek und Lawasch – die feinen Fladen – das Brot, das im Tender ausgebacken wird.

Die Salate aus dem frischen Gemüse in der Aserbaidschanischen Küche nehmen den besonderen Platz ein. Die Gemüse werden sehr klein geschneidert. Man isst den Salat zusammen mit den Hauptgerichten.

Als Vorspeise werden zum Tisch getrennt verschiedene Siedlungen und Marinaden gereicht. Die große Stelle in der Aserbaidschanischen Küche nehmen die Milchlebensmittel ein. Zum Frühstück oder zum Mittagessen  werden Quark und Käsen aus Milchkuh, Schäfchen oder Ziegenmilch gereicht.

Auf der Grundlage Jogurt bereiten sich die heißen und kalten Suppen mit Gemüse und Kraut. Vor den altertümlichen Zeiten haben die aserbaidschanische Gerichte im kupfernen Geschirr gekocht.

Heute unterstützen die Bewohner der Dörfer diese Tradition, daran glaubend, dass das Essen, das auf diese Weise vorbereitet wird, sehr lecker ist. Man kann besonders über die aserbaidschanische Teezeremonie sagen. Den Tee trinkt man langsam, in den kleinen Gläsern – Armudi. Auf dem Tisch soll man außer dem Zucker und der Zitrone einige Konfitürarten, nationale Kuchen: Paxlawa, Schekerbura, Schorgogal und s.w. Manchmal ergänzt man verschiedene würzige Gräser und getrennt reicht man den Aufguss der Rosenblumenblätter.

Wir können sagen, dass die Aserbaidschanische Küche nicht nur lecker sondern auch nützlich ist, hier wohnt man viele Langleber.